Tierfreunde Patras :: Vereinsseite

Home      News      Team      Unsere Hunde      Ihre Hilfe      Danke!      Infos      Gedanken      Facebook      Links
Sie sind hier:  News
< Bone
31.07.2011 12:00 Alter: 9 yrs
Kategorie: Couch gefunden

Lorenzo

Steckbrief:

Lorenzo lebt im Tierheim Patras in Griechenland.

Rüde/kastriert
geb. ca. Anfang 2013
Grösse : ca. 45-50 cm

Update 19.04.2014:
Lorenzo ist heute Vormittag wohlbehalten in Frankfurt gelandet, wo er liebevoll empfangen wurde.

Update 30.06.2014 - Nachricht von Loreznzo (jetzt Luca)

Hallo Frau Kibellis,
ich hatte versprochen, Sie in Sachen Luca (ehemals Lorenzo) auf dem Laufenden zu halten und so ist es jetzt, nach über zwei Monaten, mal Zeit für ein Update samt neuen Fotos:
Ich habe mir gerade meine erste Mail nochmal durchgelesen und musste schmunzeln - alles sehr optimistisch! In der Tat hat sich Luca wahnsinnig schnell innerhalb der sicheren Wohnung bei uns eingelebt und versucht inzwischen sogar schon vorsichtig seine Grenzen auszutesten. Aaaber... er ist immer noch (draußen!) ein sehr ängstlicher, unsicherer Hund. Die Fortschritte möchte ich Ihnen aber nicht vorenthalten: Die ersten Tage konnte man zum Beispiel das Gassigehen überhaupt nicht als solches bezeichnen. Bei jedem fremden Menschen, vor allem bei Männern und Kindern ist Luca in eine Angststarre verfallen und hat sich keinen Zentimeter mehr vorwärts bewegt. Hier gebührt ein Riesenlob unserer Trainerin (mit der Sie ja auch in Kontakt stehen), ohne sie hätten wir mit Sicherheit vor lauter Mitleid einiges falsch gemacht.
Wir haben von der ersten Woche an mit Luca die Hundeschule besucht, was ihm viel Sicherheit gegeben hat. Fremden Hunden gegenüber verhält er sich zurückhaltend, aber nicht ängstlich. Und das gibt ihm auch ein wenig Sicherheit bei der Begegnung mit Menschen. Kinder fremd oder bekannt - Horror. Fremde Männer - sehr gruselig. Fremde Frauen - gruselig. Fremde Hundebesitzer werden scheel beäugt, sind aber nicht ganz so gruselig. Allerdings hat Luca inzwischen auch schon einige menschliche Freunde, am besten klappt das mit einem gemeinsamen Spaziergang. Gut auch, dass ich eine Freundin mit einer sehr geduldigen und hundeliebenden 6-jährigen Tochter habe, ich hoffe so können wir Luca mit der Zeit auch die Angst vor Kindern nehmen. Inzwischen geht Luca auch mit mir zur Arbeit, hat dort in einer ruhigen Ecke sein Körbchen und auch eine komplette Rückzugsmöglichkeit wenn ihm alles zu viel wird. Laden - nicht so toll wie zu Hause, es könnte ja jederzeit ein Fremder reinkommen. Aber dank sehr verständnisvoller Nachbarn, die immer "rein zufällig" Leckerlies verlieren wenn sie da sind, fühlt sich Luca im Laden inzwischen auch schon relativ wohl.
Highlight ist das Gassigehen in der Mittagspause - viele sehr nette Hundebegegnungen und - Wasser! Am Anfang hat Luca Bäche und Flüsse noch sehr mißtrauisch betrachtet, inzwischen ist er ein echter Seehund. Gerade bei der Hitze in den letzten Wochen, er macht nichts lieber als Planschen und legt sich auch mal komplett in einen Bach rein (siehe Foto!).
Übrigens ist Luca auch ein sehr reisefreudiger Hund, wir mussten vor zwei Wochen aus familiären Gründen für vier Tage zu meiner Verwandtschaft nach Österreich und haben lange mit uns gerungen - Hund dalassen oder mitnehmen. Nachdem Luca aber vom ersten Tag an sehr gern und entspannt Auto gefahren ist, und wir ihm einen Ortswechsel bei "fremden Menschen" nicht zumuten wollten, haben wir uns fürs Mitnehmen entschieden und keine Sekunde bereut. Luca hatte weder Probleme bei der Fahrt noch beim dortigen Aufenthalt. Naja, es war auch ein Hundeparadies, mit riesen Garten, wenig Menschen und mitten auf dem Land.
Gesundheitlich ist Luca fit wie ein Turnschuh, wir haben inzwischen die ersten Tierarztbesuche hinter uns wegen Ohrmilben. Die Behandlung, die Luca in den folgenden zwei Wochen über sich ergehen lassen musste hat ihm gar nicht gefallen, aber inzwischen sind die Ohren sauber, der Juckreiz ist weg und Luca ist wieder quietschfidel. In den nächsten ein, zwei Monaten werden wir dann nochmal auf die sog. Mittelmeerkrankheiten testen lassen.
Vielleicht auch noch erwähnenswert, in den ersten Wochen bei uns hat Luca einen kompletten Fellwechsel durchgemacht, er sah zwischenzeitlich ziemlich "räudig" aus. Ich denke, das kam vom Stress, Jahreszeitenwechsel und der Futterumstellung. Evtl. war da auch noch ein bisschen Welpenfell dabei. Jetzt wächst das Fell aber richtig schön und glänzend nach.
Fazit: Luca ist ein Hund, mit dem wir noch wahnsinnig viel arbeiten müssen, aber die Freude überwiegt jeden Tag. Er ist wahnsinnig gelehrig, hat Spaß am Lernen, am Leben und wir haben noch keine Millisekunde bereut, dass wir ihn zu uns genommen haben! 

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und werde Sie weiter auf dem Laufenden halten, herzliche Grüße,
Sabine M.

Update 21.04.2014 - Nachricht von Lorenzo (jetzt Luca)

Hallo Frau Kibellis,
hier endlich der erste Bericht samt Fotos:
Heute morgen hat der Hübsche nochmal eine Namensänderung über sich ergehen lassen müssen: Aus Lorenzo wurde Jack wurde Luca. Uns lag einfach das "L..." schon zu sehr auf der Zunge.
Innerhalb der Wohnung hat sich Luca wahnsinnig schnell eingelebt, er hat sich auch schon diverse Lieblingsplätze gesichert. Seit er seine Scheu vor uns abgelegt hat (was ganz schnell ging) will er ständig um uns sein. Er passt ganz genau auf, wo wir uns aufhalten und da ist dann auch sein Platz, auch gerne mal auf unseren Füßen. Das Treppenhaus war anfangs ziemlich gruselig, inzwischen nimmt er die Treppen aber schon fast selbstverständlich.
Der erste "Spaziergang" gestern war auch noch ziemlich stressbehaftet, wenn er die Dinge aber kennenlernt und einordnen kann beruhigt er sich sehr schnell. Wir wohnen nahe einer Bahnstrecke, der erste vorbeifahrende Zug war ungeheuerlich, beim zweiten blieb er dann schon ganz gelassen. Luca hat auch ganz schnell gemerkt, dass er sich auf seine Menschen verlassen kann, wenn ihm etwas unheimlich ist, sucht er sofort hinter uns Schutz, wird dann aber auch schnell neugierig wenn er spürt, dass wir gelassen bleiben.
Jetzt ist Luca erst seit gut 24 Stunden bei uns, hat sich aber schon so eng an uns angeschlossen und ist für uns auch ein absoluter Traumhund. Wenn ich an das stocksteife Angstbündel vom Flughafen denke und sehe wie er jetzt ständig um Streicheleinheiten bittet und sich mit der größten Selbstverständlichkeit neben uns aufs Sofa kuschelt... Die Art und Weise wie er zu uns gekommen ist kann man eigentlich nur als Schicksal für beide Seiten betrachten und eigentlich war uns auf der Heimfahrt vom Flughafen schon klar dass wir den nicht mehr hergeben!
Anbei schicke Ihnen noch die ersten Bilder mit und werd mich bald wieder mit Neuigkeiten melden. Vielen Dank, auch noch mal an Herrn Fracarolli und Moni + Mann, die uns am Flughafen so nett unterstützt haben!
Herzliche Grüße, Sabine M.

WAS BISHER GESCHAH:Lorenzo ist einer von vielen Hunden, die ihr Dasein in Patras auf den Straßen fristen. Er fiel einer Dame auf, die ihn im Tierheim in Sicherheit bringen wollte. Bevor sie jedoch die „Aufnahmegebühr“ aufbringen konnte, war Lorenzo wieder verschwunden. Nun tauchte der Hundejunge vor wenigen Tagen doch wieder in der Nähe der Dame auf und es gelang ihr, ihn anzuleinen, um ihn im Tierheim unterzubringen. Lorenzo ist ein lieber Junghund, der Kinder mag und an den umherlaufenden Katzen keinerlei Interesse zeigte. Bei seiner Einreise ist Lorenzo geimpft, gechipt, entwurmt und bringt einen EU-Heimtierausweis mit, wenn er in die Arme seiner Familie fliegen darf.